DenkRaum Führung
in Ihrer Firma

Moderierte Lösungsfindung, vor Ort oder digital

Wenn Sie als Geschäftsführer oder Geschäftsführerin merken, dass es mit der Zusammenarbeit und den Innovationen aktuell nicht so rund läuft, wie es laufen könnte, ist der DenkRaum Führung Inhouse eine schnelle, effiziente und gleichzeitig tiefgreifende Lösung. Wir schaffen den vertrauensvollen Rahmen, in dem sich Ihre Führungskräfte oder auch Projektteams wirksam untereinander austauschen können.

 

Begleitet, moderiert und lösungsorientiert.

In einem Zeitrahmen von 45 Minuten bis 2 Stunden pro DenkRaum entstehen auf diese Weise Ideen, Lösungswege und Impulse, wie sie im Alltag oder in einem einfachen Brainstorming nicht denkbar wären.

Perfekt geeignet für 3 bis 9 Teilnehmende, potenziell auch aus völlig unterschiedlichen Fach- oder Führungsbereichen.

Schachspiel

Wann ist ein DenkRaum in meinem Unternehmen sinnvoll?

Ein von uns moderierter DenkRaum bietet, wie der Name schon preisgibt, einen geschützten Raum zum gemeinschaftlichen Denken. Ähnlich wie ein Brainstorming, jedoch sehr viel tiefgreifender. 

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich DenkRäume immer dann anbieten, wenn Strukturen entweder zu starr geworden sind, oder wenn gerade viel im Umbruch ist. Veränderung ist beständig: Es wird immer Neuerungen geben, an die Unternehmen sich mit ihren Prozessen und Abläufen anpassen müssen. Sei es eine neue Technologie, neue Produktionstechniken, Rohstoffengpässe oder auch starke Konkurrenz: Die Fähigkeit, sich zu verändern und damit agil, also handlungsfähig zu bleiben, ist für jede Art von Unternehmen langfristig essenziell wichtig.

Unglücklicherweise tun Menschen sich allgemein schwer mit Veränderungen, insbesondere mit größeren. Das Unbekannte macht uns naturgemäß Angst, weil wir nicht wissen, was uns erwartet. Diese völlig menschliche Angst wird jedoch in den meisten Veränderungsprozessen in Unternehmen "vergessen". Business ist Business, dort sind Gefühle unangebracht  - so die weit verbreitete Denkweise der vergangenen Jahrzehnte. Die Gefühle sind aber noch da. Und äußern sich nicht selten in kleinen und großen Machtspielen, mangelnder Hilfsbereitschaft innerhalb der Belegschaft und unkooperativem Verhalten. Plötzlich ist es Abteilung A gegen Abteilung B, Kollege C, der nicht mehr mit Kollege D spricht oder Team E, das bewusst Informationen vor Team F zurückhält. Was im Kleinen beginnt, kann schnell zur ausgeprägten Sabotage werden und das gesamte Unternehmen von innen heraus lähmen. In einem solchen Prozess den Überblick zu behalten, konstruktiv zu vermitteln und die Wogen erfolgreich zu glätten, um wieder zu einem gemeinsamen Ziel zu finden, ist eine große Aufgabe für Führungskräfte - wenn sie diese Entwicklung überhaupt zeitig genug erkennen können, mit den Informationen und zeitlichen Ressourcen im Alltag, die ihnen zur Verfügung stehen. In einigen Unternehmen werden auch bekannte Methoden wie beispielweise das "Pink Elephant Meeting" genutzt, um Situationen wie die oben beschriebenen aufzulösen. Ein Pink Elephant Meeting ist dazu gedacht, den "pinken Elefanten" im Raum, den jeder spürt und sehen kann, aber keiner anspricht, zu benennen und aufzulösen. Mit der richtigen Ausbildung und den richtigen Personen kann das ein sehr erfolgreiches Tool zur Selbsthilfe sein. Häufig scheitert es jedoch an der persönlichen Ebene oder daran, dass gar nicht die richtigen Menschen im Raum sitzen, um die Situation zu klären und gemeinsam lösungsorientiert zu handeln.

Gibt es ein Störgefühl im Unternehmen?

Wenn Sie diese Frage sofort mit "Ja" beantworten können, ist ein individueller DenkRaum sinnvoll. Durch den professionell und neutral moderierten Austausch mit Blick auf eine, ganz konkrete Fragestellung haben Ihre MitarbeiterInnen die Möglichkeit, tatsächlich zu begreifen, welche Prozesse jenseits des eigenen Teams ablaufen, welche Informationen zu welchem Zweck benötigt werden und welche Probleme die KollegInnen dort haben. Auf Basis eines gemeinsamen Verständnissen kann dann ein Austausch auf Augenhöhe stattfinden, der es ermöglicht, gemeinsam Lösungen zu entwickeln.

Wir empfehlen, den ersten DenkRaum in Präsenz in einem Raum stattfinden zu lassen. Sollte das nicht möglich sein, ist auch eine Videokonferenz möglich, um den Grundstein für weitere, projekt- oder zielorientierte DenkRäume zu schaffen. Im weiteren Verlauf wird sich unter den Teilnehmenden der DenkRäume eine ganz neue Gesprächs- und Denk-Kultur entwickeln. Information schafft Verständnis und damit eine Herangehensweise, die die Frage stellt: Wie schaffen wir es, uns gegenseitig zu stärken, um diese Herausforderung zu lösen?